Sie sind hier:

Das was der 12. Adventsmarkt des BUGA-Fördervereins 2018

von Wolfgang Hesse

Bis zu 3000 Geraer und ihre Gäste kamen nach Untermhaus an die Elster und wollten das entspannte Ambiente beim diesjährigen Adventsmarkt im Hofgut erleben. Vieles Leckeres, Handgemachtes und Kunst aus der Region war an den 40 Ständen in den drei Weihnachtsscheunen zu entdecken. Die Mitglieder des Vereins und treue Helfer haben das Hofgut wieder mit viel Liebe zu Detail weihnachtlich geschmückt. Eine besonderer Höhepunkt und ein Anziehungspunkt für viele war das Unterhaltungsprogramm auf der Adventsbühne. Geraer Künstler, wie CAT Henschelmann, Intchi, die Perle, Standgut, Lutz Geißler oder Manfred Jäger und Bernd Ehrhardt alias SAT2 unterhielten die Besucher. Der Kindergarten Senfkorn, die Wilhelm-Busch-Grundschule, die Tanzschule Katja Paunack und gleich dreimal die Musikschule Fröhlich erfreuten mit ihrem Weihnachtsprogramm Groß und Klein. Als ein ganz besonderer Höhepunkt erwiesen sich die Geraer Blechbläser. Die fünf Musiker spielten festliche Weihnachtsmusik und durch die netten Überleitungen von Trompeter Paul Dreyhaupt wurden sogar Musikwünsche entgegengenommen. Weihnachtslieder aus alles Welt waren in einem modernen Bläsersound zu hören. Wie immer gab es die alljährliche Schätzfrage. Diesmal war die Anzahl Nüsse in einem Behälter zu schätzen, eine schier unlösbare Aufgabe, so schien es. Die Schätzzahlen bewegten sich zwischen 90 und 15000 (!). Doch, man mag es kaum glauben, eine Schätzung traf die Zahl auf den Punkt. Frau Kujan aus Gera schätzte 827 – und tatsächlich, so viele Nüsse sind zuvor in das Gefäß gefüllt worden. Der glücklichen Gewinnerin winkt eine Bio-Gans aus dem Landwirtschaftsbetrieb Ullrich in Aga. Sehr zufrieden äußerte sich Vereinsvorsitzender Tobias Friedrich über den Verlauf der zwei Tagen am zweiten Adventswochenende. Besonderer Dank ging an die viele Helfer im Hintergrund, die ehrenamtlich, ob am Glühweinstand, beim Bühnenprogramm, bei Auf- und Abbau oder einfach als Heinzelmännchen im Hintergrund Hand anlegten. Da das ehemalige Kammergut des Schlosses Osterstein, das seit der Buga den Namen Hofgut bekommen hat, möglicherweise veräußert werden soll, weiß der Verein heute noch nicht, ob es den Adventsmarkt auch 2019 hier geben wird. "Auf jeden Fall setzen wir auf eine Fortsetzung dieser für Gera so traditionellen und gut angenommenen Veranstaltung", hofft Friedrich.

Ein kleiner fotografischer Rückblick auf den Adventsmarkt 2018 im Hofgut

Werde Mitglied

Werden Sie Mitglied!

Die Arbeit des BUGA Fördervereins erfolgt ehrenamtlich.

In sämtlichen Projekten engagieren sich Mitglieder und Freunde des Vereins in ihrer Freizeit. Damit wir auch in Zukunft die begonnenen Arbeiten weiterführen und uns neuen Aufgaben stellen können, brauchen wir auch Ihre Unterstützung.

Bitte werden Sie Mitglied in unserem Verein. Den Mitgliedsantrag können Sie ganz einfach herunterladen und ausgefüllt an uns senden. Gerne auch per Emai.

Mitgliedsantrag als PDF

 

Baumerkundungen in Ronneburgs Neuer Landschaft

Über 400 Bäume bestehend aus 100 Sorten und Arten bilden das Arboretum in der Neuen Landschaft in Ronneburg und erinnern an die BUGA 2007. Der BUGA-Förderverein Gera hat sich zur Aufgabe gestellt, alles zu tun, damit die Anlagen aus der BUGA-Zeit in Erinnerung bleiben. Nach dem Rückbau der mittelalterlichen Bauten ist das Areal oberhalb der Drachenschwanzbrücke jetzt wieder vollständig zugänglich. Klaus Schultheiß, Leiter der Sektion Gehölzkunde bei der Geraer Freunden der Naturwissenschaften, und Manfred Schneider berichteten von der derzeitigen Erhaltung der Bäume im Ronneburger Arboretum. Um diese umfangreiche Artensammlung zu erhalten und den Besuchern näherzubringen, möchten die Gehölzfreunde Übersichtstafeln und Baumbeschriftungen anbringen. Die Vereinsmitglieder informierten sich über seltene Arten, die im Zuge der BUGA vor nunmehr 12 bis 14 Jahren hier angepflanzt wurden und sind sich mit den Gehölzfreunden einig, dass diese fast vollständig erhaltene Bäume-Vielfalt ein großer Schatz in der Neuen Landschaft darstellt. (Fotos: Wolfgang Hesse)

Ein Dankeschön an die Besitzer der Offenen Gärten


Der Tag der Offenen Gärten 2018 Anfang Juni war bei fantastischem Sommerwetter ein großer Erfolg. An die 1000 Besucher interessierten sich für die Gärten anderer Leute. Dabei kamen die Besucher nicht nur aus Gera und Umgebung, sondern aus ganz Thüringen. Der Buga-Förderverein bedankte sich bei allen Familien, die ihre Gärten für die Besucher öffnen. Dazu hatte der Verein in die Distel nach Untermhaus eingeladen. Fast alle werden auch im kommenden Jahr ihre Gärten wieder öffnen. Wer Lust hat, den Besuchern einen Blick hinter den Gartenzaun zu gewähren, ist gern eingeladen, sich beim Verein zu melden.

zur Bildergalerie

News

Auch in diesem Jahr lädt der Buga-Förderverein am 2. Adventswochenende in das Hofgut Gera-Untermhaus ein. Die Gäste erwartet ein etwas anderer...

Noch im Herbst werden Mitglieder des Buga-Fördervereins Ersatzpflanzungen im Schlossgarten durchführen. Unter fachlicher Beratung werden auch neue...

Es grünt und blüht in Geras Innenstadt und auf den Brücken über die Weiße Elster. Auch in diesem Jahr hat der BUGA-Förderverein daran einen...