Sie sind hier:

Sieger Balkonwettbewerb September

Sieger im August -Familie Fiedler

Von Wolfgang Hesse (Neues Gera)

 „Wir sind im Garten“, verrät ein Schild am Vorgarten in der Straße des Bergmanns Nummer 111. Gleich um die Ecke trifft man sie, Christa und Winfried Fiedler, die Sieger für den Monat August im Vorgartenwettbewerb des Buga Fördervereins. Im Namen des Vorstandes überreicht Petra Radzimanowski den beiden eine Urkunde und spricht sogleich eine Einladung zur Dankeschönfeier im Herbst aus. „Der Garten“ stellt sich als eine grüne Oase hinter dem Wohnblock heraus, den die Fiedlers pflegen dürfen. „Seit dem Einzug vor elf Jahren dürfen wir uns um diese Ecke kümmern und sind sehr froh darüber, dass damals der Eigentümer zugestimmt hat“, freut sich Christa Fiedler.

In mehreren Pflanzkübeln gedeihen Wein, Dahlien, Tomaten und so manche Blume großartig. Alle Pflanzen haben das Ehepaar selbst finanziert und angebaut. „Es schlaucht schon etwas bei den derzeitigen Temperaturen“, gesteht Winfried Fiedler. „Im Alter von 82, da geht einiges schon langsamer!“  Jedoch sei seit dieser Beschäftigung, seine Gärtnerleidenschaft viel ausgeprägter als früher. „Meist kommen die Ideen für die gärtnerische Gestaltung von meiner Frau. Ich versuche das dann umzusetzen“, erklärt der Rentner. Christa Fiedler kann nicht mehr selbst mit Hand anlegen, da sie durch Krankheit auf den Rollstuhl angewiesen ist. Längere Urlaubsreisen können die Fiedlers wegen der vielen Arzt- und Behandlungsterminen nicht mehr unternehmen. „Die grüne Idylle hinter dem Wohnblock ist unser Urlaubsersatz“, erzählt Winfried Fiedler. „Wenn das Wetter passt, dann gehen wir in den Garten, spätestens aber immer am frühen Nachmittag. Hier verbringen wir unser Rentnerdasein“, freuen sich die Beiden, die in zwei Jahren ihren 60. Hochzeitstag feiern können. Auch der Siegergarten vor der Eingangstür wird von den Fiedlers bepflanzt und gepflegt. „Täglich gehen viele Nachbarn hier vorbei, schauen auf unser großes Thermometer oder kommen mit uns ins Gespräch“, sagt Winfried Fiedler. Petra Radzimanowski verrät: „Der Vorschlag zum Vorgartenwettbewerb kam aus Ihrer Nachbarschaft.“

 

Als Sieger im Monat August hat die Jury des Buga Fördervereins den Balkon der Familie Huonker am Biermannplatz 13 gekürt. Der Preis für die schönste gestaltete Fassade ging an das Pflegezentrum „Am Hofwiesenpark“ in der Neuen Straße 3. „Unsere Blumenkästen lassen wir immer auf den Fenstersimsen“, erklärt Heimleiterin Christiane Ulbricht. Je nach Jahreszeit werden diese unterschiedlich gestaltet. Im Frühjahr, Sommer und Herbst werden Blumen der Jahreszeiten und in den Wintermonaten Weihnachts- und Winterschmuck eingebracht. „Damit hat die Fassade zur Neuen Straße immer ein ansprechendes Aussehen.“ 

Buga-Förderverein ehrt Sieger im September 2016

Quelle: Wolfgang Hesse aus „Neues Gera“ 15.10.2016

 

Freudiges Strahlen ist Angelika und Horst Draheim ins Gesicht gezeichnet, als beide ihren üppig blühenden Balkon Petra Radzimanowski vom Buga-Förderverein präsentieren können. Das Rentnerehepaar aus der Schulstraße in Langenberg wurde im September zum Sieger im Balkon- und Fassadenwettbewerb gekürt.

Noch stehen Goldmarie, hängendes Steinkraut, blaue Fächerblumen und Perlagonien in voller Blüte und Angelika Draheim hofft, dass sie sich noch lange bis zum ersten Frost daran erfreuen können. Doch ist diese Pracht keine Selbstverständlichkeit, weiß die Jubilarin, die vor wenigen Tagen ihren 70. Geburtstag feiern konnte. „Täglich müssen abgestorbene Pflanzenteile entfernt und die Samenbildung verhindert werden. An heißen Tagen benötigt jeder Balkonkasten bis zu fünf Liter Wasser und jeweils sonntags wird gedüngt.“ Bei der Bepflanzung sucht Angelika Draheim nicht nach bestimmten Pflanzen, sondern sie orientiert sich an den Farben. Daher bekommt ihr Balkon jedes Jahr einen anderen einmaligen Anblick. Besonders dankbar sind die Eheleute ihrem Nachbar Mike Tänzler. Hätte er im September, während des Urlaubs der Draheims, nicht für die Pflege gesorgt, wäre es wohl kaum zur Preisvergabe gekommen. Der Balkon ist für die Draheims zu einer kleinen Naturoase geworden. Eine verschiebbare Verglasung erlaubt es auch an kühlen oder windigen Tagen „draußen“ zu sein.

„Wir versuchen in allen Teilen der Stadt Anregungen zur Verschönerung zu finden“, erklärt Petra Radzimanowski vom Buga Förderverein. „Auch die Septembergewinner zeigen, dass ein grünendes und blühendes Gera überall im Stadtgebiet möglich ist.“

Buga-Förderverein ehrt Sieger im September

Freudiges Strahlen ist Angelika und Horst Draheim ins Gesicht gezeichnet, als beide ihren üppig blühenden Balkon Petra Radzimanowski vom Buga-Förderverein präsentieren können.

Das Rentnerehepaar aus der Schulstraße in Langenberg wurde im September zum Sieger im Balkon- und Fassadenwettbewerb gekürt. Noch stehen Goldmarie, hängendes Steinkraut, blaue Fächerblumen und Perlagonien in voller Blüte und Angelika Draheim hofft, dass sie sich noch lange bis zu ersten Frost daran erfreuen können. Doch ist diese Pracht keine Selbstverständlichkeit, weiß die Jubilarin, die vor wenigen Tagen ihren 70. Geburtstag feiern konnte. "Täglich müssen abgestorbene Pflanzenteile entfernt und die Samenbildung verhindert werden. An heißen Tagen benötigt jeder Balkonkasten bis zu fünf Liter Wasser und jeweils sonntags wird gedüngt." Bei der Bepflanzung sucht Angelika Draheim nicht nach bestimmten Pflanzen, sondern sie orientiert sich an den Farben. Daher bekommt ihr Balkon jedes Jahr einen anderen einmaligen Anblick.

 

"Wir versuchen in allen Teilen der Stadt Anregungen zur Verschönerung zu finden." erklärt Petra Radzimanowski vom Buga Förderverein. "Auch die im Septembergewinner zeigen, dass ein grünendes und blühendes Gera überall im Stadtgebiet zu finden ist.",

 

Evelin Wetzel in der Platanenstraße ist eine weitere Preisträgerin. Sie pflegt einen kleinen Vorgarten vor dem Hauseingang. Er wurde als der beste Vorgarten im Monat September von der Jury des Buga-Fördervereins ausgewählt.

Die 76-Jährige fühlt sich für die grüne Umgebung direkt vor und hinter dem Haus verantwortlich und das bereits seit ihren Einzug, im Jahre 1974, schätzt sie. Besonders liebt sie die Blütenpracht im Frühling, wenn die Natur erwacht. Derzeit blühen um einen großen Rhododendron verschiedene Heidepflanzen, Zwergdahlien Herbstastern und vieles mehr. Evelin Wetzel erhält oft Lob von Anwohnern und Nachbarn und freut sich über die Auszeichnung. Dennoch beklagt sie die Unachtsamkeit mancher Hundebesitzer. Oft müsse sie Verunreinigungen aus ihrer kleinen Gartenecke beseitigen.

 

Für die schönste Fassade im Stadtgebiet wurde Karin Beyer in der Schellingstraße ausgezeichnet.

Buga-Förderverein ehrt Sieger im Balkonwettbewerb für den Juli 2016

Ursula Inruh-Göpfert und ihr Ehemann Lothar hatten im Juli den schönsten Balkon in Gera. So zumindest hat die Jury des Buga Fördervereins entschieden. "Unsere Balkone im Haus gestalten wir immer etwas besonders", berichtet Lothar Göpfert, der gemeinsam mit den Familien seines Sohnes und seines Schwagers das Haus in der Kantstraße 9 bewohnt.

Im Jahre 2011 wurde die Fassade vom Buga-Förderverein mit einem Preis bedacht.

Gern denkt der Rentner daran zurück. Für ihren Balkon achten die Göpferts auf Qualität und kaufen direkt beim Gärtner. "Es sind vor allem Blumen und Gewächse, die sehr lange blühen, denn wir wollen doch lange etwas davon haben."

Cornelia Leichauer aus der Breite Straße 17 in Langenberg erhielt die Urkunde für den schönsten Vorgarten. Die 55-jährige hat mit ihrem Blumenreich die Jury überzeugt. Blumenampeln und Rosen in verschiedenen Farben sind die Hingucker im Eingangsbereich. Selbst auf die Mülltonnen erkennt man selbst gestaltete Blumenmotive.

Die Leichauers haben am den Tag der offenen Gärten 2016 teilgenommen und waren überwältigt. "Bei 154 Besuchern habe ich aufgehört zu zählen." Für die Hobbygärtnerin ist ihre grüne Oase Beschäftigungs-, Erholungs- und Rückzugsort zugleich. "Es ist nur ein kleiner Garten, aber zu tun habe ich immer.", sagt sie. Teile der Gartendeko stammen aus eigener Herstellung. Ein Leuchtturm, eine große rote Blüte und mehrere Vögel hat Cornelia Leichauer aus Ton gefertigt.

 

Für die Pflanzkästen an der Fassade der Gaststätte Murphy's Irish Pub am Puschinplatz erhielt Kerstin Krause die Urkunde für die beste Fassade im Monat Juli.